SCHNITZEL UND DOLMADES

2012, Webserie (45 Folgen á 5-10 min)

Regie: Dennis Todorvic
Produzentin: Ewa Borowski
Kamera: Andreas Köhler

Im Auftrag des Deutschen Volkshochschul-Verbands
Gefördert von Bundesministerium für Bildung und Forschung
In Kooperation mit ifs köln.

Die Serie wird begleitend zum Deutschunterricht für Ausländer als
Angebot der VHS im Netz ab August 2013 bereitgestellt.

Inhalt:
Auf dem Lentplatz ist immer etwas los. Dreh- und Angelpunkt
des Geschehens ist aber Emres Kiosk, wo man genau das findet,
was man im Supermarkt vergessen hat. Der geschäftige Emre ist
der Besitzer des Hauses und vermietet seine Wohnungen.
Direkt darüber lebt sein Neffe Cem, der als Assistenzarzt im nahe
liegenden Krankenhaus arbeitet. Die Wohnung gegenüber wird gerade
von der Dänin Inga bezogen.

Die griechische Familie Tsantidis hat es hierher gezogen, weil Mutter
Elena von hier aus schnell alle Geschäfte erreichen kann, der Arbeitsplatz
ihres Mannes Michalis nicht weit entfernt ist. Ein Eckhaus weiter
befindet sich Clemens' etwas in die Jahre genommene Gaststätte "Lent-Eck",
die er seit 30 Jahren betreibt.
Während der Grieche Michalis nach der Kündigung durch seinen Arbeitgeber
eine neue Anstellung sucht, verliebt sich Cem in seine neue Nachbarin Inga.
Emre beäugt das misstrauisch, will er doch lieber Cem mit einer Türkin
verkuppeln.
Elena freundet sich mit Clemens an und bringt die alte Gaststätte wieder
auf Vordermann – und findet zugleich eine Lösung für Michalis' Sorgen.








Sascha (Saša)



Spielfilm 101 Min
Tragikomödie, coming of age
Drehbuch und Regie:Dennis Todorovic
Produzentin: Ewa Borowski


Seite: www.sascha-kinofilm.de
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH
Weltvertrieb: m-appeal

mit
Tim Bergmann, Saša Kekez, Pedja Bjelac

Eine Tragikomödie um den culture-clash in Deutschland.
Während Saschas Mutter noch von der großen Konzert-Karriere
ihres Sohnes träumt, fällt Sascha aus anderem Grund aus
allen Wolken: sein geliebter Klavierlehrer teilt ihm mit,
dass er für immer die Stadt verlässt. Das bricht Sascha das
Herz, und die Einzige, mit der er darüber sprechen kann, ist
seine beste Freundin Jiao, denn als Sohn ex-jugoslawischer
Gastarbeiter lebt man auch in Deutschland selten geoutet und
Sascha ist froh, dass sein homophober Vater Jiao für seine
Freundin hält.

Was als willkommenes Missverständnis beginnt, wird zu einer
komplizierten Lüge, als sein kleiner Bruder eine Affäre mit Jiao
anfängt. Saschas Lügengerüst fällt zusammen und was wie eine
Katastrophe aussieht, ist die Eröffnung neuer Möglichkeiten in den
Lebensentwürfen der Familie.


Berlinale Talent Campus Script Station 2008
Literaturstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg 2008
lobende Erwähnung der Jury des Drehbuchwettbewerbes "Köln Film 2007"
Filmstiftung NRW Vorbereitungs- und Nachwuchsförderung
BKM, Produktionsförderung
Kuratorium junger deutscher Film, Produktionsförderung


FERTIGGESTELLTE
PRODUKTIONEN